Beirut

Guča

Kopenhagen

Malta

Rom

Rom Rom, Italien Rom

und

Vatikan Vatikanstadt Vatikan

3. September - 6. September 2020

"Rom, amtlich Roma Capitale, ist die Hauptstadt Italiens. Mit etwa drei Millionen Einwohnern im Stadtgebiet bzw. rund vier Millionen Einwohnern in der Agglomeration ist sie die grösste Stadt Italiens sowie die drittgrösste der Europäischen Union. Rom liegt in der Region Latium am Tiber. Rom wurde erstmals im 1. Jahrhundert v. Chr. vom Dichter Tibull Ewige Stadt genannt. Diese Bezeichnung, ursprünglich eine Antonomasie, wurde zu einem Ehrennamen für die Stadt wegen der Bedeutung in ihrer bis heute drei Jahrtausende umspannenden Geschichte. Sie ist heute Verwaltungssitz der Region Latium und der Metropolitanstadt Rom, bis 2015 Provinz Rom."

Rom

"Vatikanstadt: Innerhalb der Stadt bildet der unabhängige Staat eine Enklave. Der Vatikan ist der Sitz des Papstes, das heißt des Bischofs von Rom und Oberhaupts der römisch-katholischen Kirche sowie des Heiligen Stuhls. Zudem ist Rom seit 1834 Sitz des Malteser-Ritterordens, der ein eigenständiges (jedoch nichtstaatliches) Völkerrechtssubjekt ist, sowie der UNO-Unterorganisationen FAO, IFAD und WFP. Rom ist außerordentlich reich an bedeutenden Bauten und Museen und Ziel zahlreicher Touristen. Die Altstadt von Rom, der Petersdom und die Vatikanstadt wurden von der UNESCO im Jahr 1980 zum Weltkulturerbe erklärt."

Vatikan

 

Donnerstag, 3. September 2020

Erst beim Einchecken am Tag vor der Abreise realisieren wir, dass der Frühmorgen-Flug mit dem Nachmittagsflug zusammengelegt worden sind; gut fürs Aufstehen, schlecht für die in Rom zur Verfügung stehende Zeit.

So stehen wir statt in der Dunkelheit, bei Sonnenschein am Bahnhof Cham und warten auf die S-Bahn; dafür sind wir mit kurzfristig gekauften Atemschutzmasken FFP2 (filtering face piece) ausgerüstet.

Rom RomRom Rom

Rom mit 25 Grad, schöne Aussichten. Bald sitzen wir auf den Plätzen 19A und 19C, lesen die Sicherheitsvorschriften und um 12.50 Uhr hebt der Airbus ab.

Rom Rom

Nach der Entgegennahme unseres Koffers - ein Rad liegt abgebrochen neben dem Koffer auf dem Förderband - suchen wir den Weg zum Leonardo Express, der uns in die Stadt bringen wird.

Rom RomRom Rom

Bei der Endstation Roma Termini suchen wir einen der Busse 40 oder 64, welche über den Largo di Torre Argentina fahren. Bei der Busstation auf dem Platz sollen wir, gemäss vom Hotel erhaltener Information, aussteigen.

Rom Rom

Nach zweimal Bahn, Flugzeug, nochmals Bahn, Bus und "From there walking is about 200 meters", steigen wir ins letzte Transportmittel, welches uns in die Etage von unserem Hotelzimmer bringt: einem uralten, aber schönen Lift.

Rom Rom G55 Design Hotel

Rom G55 Design Hotel

Unser Hotel, das G55 Design Hotel, ist in einem alten Gebäude im zweiten Stock untergebracht. Eine besetzte Rezeption gibt es nicht. So rufe ich die Nummer an, die beim Eingang angegeben ist. Kurze Zeit später kommt ein freundlicher Hotelangestellter, heisst uns willkommen und zeigt uns unser Zimmer. Wie üblich in einem Hotel, frage ich nach einem Stadtplan und lasse mir zeigen, wo was ist.

G55 Design Hotel Rom Rom G55 Design Hotel

Die Wahl unseres Hotels ist aus Optik Lage optimal; halb Rom ist in Fussnähe. Wie wir später in der Nacht feststellen werden, ist bei geöffnetem Fenster der Strassenlärm dafür in Ohrnähe, da unser Fenster zur Strasse liegt.

Rom

Mit der Karte ausgerüstet laufen wir los: Durch die Via del Gesù zum Piazza della Minerva ...

Rom Obelisco della Minerva

wo vor der Basilika Santa Maria sopra Minerva Berninis Elefant steht, ein Obeliskenträger. Das Gesamtwerk Obelisco della Minerva wurde 1677 aufgestellt.

Rom Obelisco della Minerva

Kurze Zeit später staunen wir ehrfürchtig ...

Rom Pantheon

Ein Meisterwerk der Architektur: Das Pantheon, ein zur Kirche umgeweihter Tempel, ist neben dem Kolosseum das besterhaltene Bauwerk der Antike und wurde häufig kopiert.

Rom Pantheon

Rom Pantheon Rom Pantheon

Maske aufsetzen, zum kolonnenfreien Eingang gehen und schon sind wir drinnen.

Rom Pantheon

Rom Pantheon

"Das möglicherweise bereits unter Kaiser Trajan um 114 n. Chr. begonnene und unter Kaiser Hadrian zwischen 125 n. Chr. und 128 n. Chr. fertiggestellte Pantheon hatte mehr als 1700 Jahre lang, gemessen am Innendurchmesser, die größte Kuppel der Welt und gilt allgemein als eines der am besten erhaltenen Bauwerke der römischen Antike. Das Pantheon besteht aus zwei Hauptelementen: einem Pronaos mit rechteckigem Grundriss und Tempelfassade im Norden sowie einem kreisrunden, überkuppelten Zentralbau im Süden. Ein Übergangsbereich vermittelt zwischen beiden Gebäudeteilen, die sich ergebenden Zwickel der Schnittstellen wurden für Treppenhäuser genutzt."

Rom Pantheon

Einzige Lichtquelle ist die 9 m grosse unverglaste Öffnung im Scheitelpunkt der Kuppel.

Rom Pantheon Rom Pantheon

Rom Pantheon

Danach schlendern wir zum Piazza Navona, wo sich dicht an dicht die bunt gestrichenen Palazzi um die Piazza schmiegen.

Rom Piazza Navona

Rom Piazza Navona

Die lang gestreckte Form verdankt der Platz ihrer antiken Bestimmung als Stadion. Unter Kaiser Domitian um 80 n. Chr. errichtet, diente der Platz athletischen Wettkämpfen.

Rom Piazza Navona

Rom Piazza Navona

Rom Piazza Navona

Rom Piazza Navona

Auf dem Campo de' Fiori versammelten sich früher die Leute: Zur Zeit der römischen Inquisition fanden hier Hinrichtungen statt. So auch im Jahr 1600, wo der zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilte Dominikanermönch Giordano Bruno sein Leben lassen musste. Sein Verbrechen: Er hatte die Lehre des Kopernikus verfochten, wonach sich die Erde um die Sonne dreht und nicht umgekehrt.

Camp de'Fiori Romn

Wir beschliessen, via die Insel Tebrina ins Viertel Trastevere zum Abendessen zu schlendern.
Venezianische Masken kennen wohl alle, auch wir, obschon wir noch nie am Carnevale di Venezia waren ...

Rom Masken

aber ein Geschäft nur für Masken, Corona-Schutz-Masken?

Rom Masken

Und plötzlich, mitten in der Stadt, eine Ausgrabungsstätte und ...

Rom Portico d'Ottavia

die übriggebliebene Eingangshalle der Portico d'Ottavia mit der Weihinschrift im Architrav (Balken über dem Eingang): "Die (sinngemässe) Übersetzung lautet: Der Imperator Caesar Augustus Lucius Septimius Severus, Pius Pertinax Arabicus Adiabenicus Parthicus Maximus, der zum elften Mal die tribunizinische Gewalt innehatte, zum elften Mal Imperator, zum elften Mal Konsul, zum dritten Mal Vater des Vaterlandes war, und der Imperator Caesar Augustus Marcus Aurelius Antoninus [Caracalla], Pius Felix, der die tribunizinische Gewalt zum sechsten Mal innehatte, Konsul, Prokonsul, haben diesen Säulengang nach seiner Zerstörung durch ein Feuer restauriert"

Rom Portico d'Ottavia

Über eine Brücke erreichen wir die kleine Tiberinsel Insula Tiberina (ca. 270 m lang und bis zu 67 m breit), die wir durchqueren um auf der anderen Seite über eine Brücke wieder aufs Festland zu gelangen.

Rom Isola Tiberina

Rom Isola Tiberina

Rom Isola Tiberina

Wir laufen am Ufer des Tiber entlang. Mit 405 km Länge, nach dem Po und der Etsch, der drittlängste Fluss in Italien. Er entspringt im Apennin, fliesst durch die italienische Hauptstadt und mündet westlich der Stadt in das Tyrrhenische Meer.

Rom Isola Tiberina

Rom Isola Tiberina

Rom Isola Tiberina

Bevor wir die Uferstrasse verlassen um in das "schönste Viertel in ganz Rom" einzutauchen, werfen wir einen Blick auf den Sankt Petersdom den wir morgen besuchen werden.

Rom Isola Tiberina

"Verwinkelte Gassen und alte Kirchen machen aus Trastevere eines der beliebtesten Viertel der Stadt. Am Abend strömt Nachtvolk in das einstige Arme-Leute-Viertel, um in Pizzerien und Trattorien den Tag ausklingen zu lassen." So auch wir beide. Das Abendessen wollen wir in einem, gemäss Empfehlung "angesagten aber durchaus günstigen Restaurant Grazia & Graziella" einnehmen. Kreuz und quer folgen wir dem aktivierten Google Maps und finden das Gesuchte.

Rom Trastevere

Jedoch zeigt sich uns kein solches Bild, das Restaurant ist geschlossen. Das Restaurant vis-à-vis hat sich dafür breit gemacht und belegt nun den ganzen Platz. Wir genehmigen uns mal in einem Restaurant in der Nähe einen Aperitivo.

Rom Trastevere

Rom Trastevere

Danach gehen wir zum Platz zurück und ergattern uns die beiden letzten Plätze. Die Ambiente, das Essen und der Wein sind stimmig.

Zwischenzeitlich ist es dunkel geworden. Ich stelle mich der Herausforderung, den Weg zurück zum Hotel zu finden; dass wir einmal in die falsche Richtung laufen, verzeiht mir Silvia grosszügigerweise. Beim Hotel angekommen übergebe ich Silvia die Verantwortung des hereinkommens:

Rom G55 Design Hotel Rom G55 Design Hotel

Grosser Schlüssel für die Eingangstüre, mittlerer für das schmiedeiserne Tor dahinter ...

Rom G55 Design Hotel Rom G55 Design Hotel

PIN-Code für die Türe auf der Zimmeretage und mit dem grossen Schlüssel überwindet Silvia die letzte Schranke zu unserem Zimmer: Ci sentiamo molto al sicuro a Roma!

 

Freitag, 4. September 2020

Buongiorno Roma: Blick aus dem Zimmer auf La Chiesa del Gesù.

Rom G55 Design Hotel

Bei der nicht besetzten Rezeption hat es einen Tisch mit einer Kanne heissem Wasser, verschiedene Tees und ... "Italien gilt in Europa als Mutterland des Kaffees – beziehungsweise des „caffè“, wie die Italiener sagen" ... Pulverkaffee. Noch vor der Morgentoilette hole ich uns zwei Tassen; auf den richtigen caffè müssen wir halt noch warten.

Wir verlassen das Hotel und laufen über den im Morgenlicht strahlenen Piazza Navona und weiter zum Tiber,

Rom Piazza Navona

über die Ponte Umberto zum Palazzo di Giustizia.

Rom Palazzo di Giustizia

Justitia ist die Göttin der Gerechtigkeit. Während wir auf den Justizpalast zugehen, erkläre ich Silvia, dass Justitia immer mit einer Augenbinde dargestellt wird: "Die drei Attribute der Göttin, Augenbinde, Waage und Richtschwert sollen somit verdeutlichen, dass das Recht ohne Ansehen der Person (Augenbinde), nach sorgfältiger Abwägung der Sachlage (Waage) gesprochen und schliesslich mit der nötigen Härte (Richtschwert) durchgesetzt wird." Und was sehen wir, als wir vor dem Palast stehen?

Rom Palazzo di Giustizia

Man(n) kann sich auf nichts mehr verlassen.

Bei dieser originellen Biblio-Bar bleiben wir stehen und geben unsere Bestellung auf, nicht für Bücher.

Rom Caffè

Einen Cappuccino (italienisches Kaffeegetränk, das aus einem Espresso und heissem Milchschaum zubereitet wird) für Silvia und einen Caffé Doppio (doppelter Espresso) für mich; dazu zwei Cornetti.

Rom Caffè

Rom Caffè

Mit diesem Frühstück gestärkt gehts an der wuchtigen Engelsburg vorbei. Weil wir um 10 Uhr einen Termin im Vatikan haben, verschieben wir eine Besichtigung auf später; das "später" findet dann allerdings nicht statt.

"Ursprünglich als Mausoleum für den römischen Kaiser Hadrian, 117–138 n. Chr., und seine Nachfolger errichtet und später von verschiedenen Päpsten zur Kastellburg umgebaut. Ab 1901 wurde das Gebäude nicht mehr als Burg verwendet. Seit dem 13. Februar 1906 ist die Engelsburg ein Museum.")

Rom Engelsburg

Rom Engelsburg

"Die Engelsburg war Fluchtburg und Gefängnis der Päpste. Ab dem 10. Jahrhundert war die Engelsburg im Besitz der Päpste und diente als Zufluchtsort bei Gefahr. Während des Pontifikats Johannes XIII. (965–972) besetzten die Crescentier, die zeitweise die Stadt Rom und die Päpste kontrollierten, die Engelsburg. Im Juli 974 wurde Rom EngelsburgPapst Benedikt VI., ein Parteigänger des Kaisers Otto I., durch einen vom crescentinischen Gegenpapst Bonifatius VII. angestifteten Priester erdrosselt. Im April 984 ließ Bonifatius auch den Gegenpapst Johannes XIV. einkerkern und wahrscheinlich verhungern oder ermorden. Johannes starb am 20. August 984 in der Engelsburg. Wenige Jahrzehnte später übernahm sie im Jahr 1012 Papst Benedikt VIII. wieder in allein päpstlichen Besitz. 1084 verschanzte sich hier Papst Gregor VII. vor Kaiser Heinrich IV. Der 1277 unter Papst Nikolaus III. erbaute Passetto di Borgo oder Corridoio di Borgo ist ein oberirdischer, in die Mauer integrierter und etwa 800 m langer Verbindungsgang zum Apostolischen Palast in der Vatikanstadt. Während der grossen Plünderung Roms, der Sacco di Roma, durch die Truppen von Kaiser Karl V. im Jahr 1527 diente er Papst Clemens VII. als Fluchtweg vor den Soldaten des Kaisers. Danach verschanzte er sich für einen Monat in der Burg. Ebenso floh Pius VII. vor Napoleon Bonaparte."

Rom Petersdom

Rom Petersplatz

Wir nähern uns der ersten Besichtigung des heutigen Tages.

Rom Petersdom

Rom Petersdom

Zuerst holen wir im Büro von Omnia beim Petersplatz die bestellten Pässe ab. Die im Roma Pass inbegriffene ÖV-Benützung nutzen wir allerdings während unseres Rom-Aufenthaltes gar nicht. Der Kauf der Pässe hat sich für uns nicht gelohnt, auch weil wegen der fehlenden Touristen die speziellen VIP-Eintritte nicht benutzt werden mussten.

Rom Omnia Card Rom Roma Pass

Und dann ist es soweit, wir betreten das Hoheitsgebiet vom Vatikan, der damit auf der 115. Stelle meiner Länderliste steht.

Rom Petersplatz

"Der Petersplatz (italienisch Piazza San Pietro) wurde von Gian Lorenzo Bernini zwischen 1656 und 1667 unter Rom PetersplatzPapst Alexander VII. (1655–1667) vor dem Petersdom in Rom angelegt. Der Petersplatz ist Teil des Territoriums der Vatikanstadt. Die Kolonnaden bilden die Staatsgrenze zwischen der Vatikanstadt und Italien.
Die Kolonnaden bestehen aus 284 fünfzehn Meter hohen Säulen toskanischer Ordnung, die vierreihig angeordnet sind. Auf der Brüstung erheben sich 140 Heiligenstatuen in einer Größe von je 3,2 Meter. Die Pflasterung des Platzes senkt sich zur Mitte hin, so dass die versammelte Menschenmenge überschaut werden kann. Im Zentrum (3,8 Meter nördlich der Längsachse) erhebt sich der vatikanische Obelisk. Dieser Obelisk stand vorher im Circus des Nero. Der nördliche Brunnen auf der Piazza ist ein Werk von Carlo Maderno (1613), der südliche ein Werk von Carlo Fontana (1675). Zwischen den Brunnen und dem Obelisken markieren zwei runde Marmortafeln im Pflaster die Ellipsenbrennpunkte. Von dort aus sieht man die Säulen in einer Reihe stehend. Nach dem Vorbild der beiden Wasserspiele und nach Plänen von Friedrich von Gärtner wurden zwischen 1842 und 1844 Brunnen auf dem Geschwister-Scholl-Platz in München errichtet, die oft als Römische Brunnen bezeichnet werden. "

Rom Petersplatz

Rom Petersplatz

Rom Petersplatz

Rom Petersplatz

Der menschenleere Platz vor dem Petersdom. Von der Benediktionsloggia aus, mittlerer Balkon, spendet der Papst üblicherweise den Segen Urbi et Orbi.

Rom Petersplatz

Rom Petersplatz

Anstehen ist beinahe nicht existent, so sind wir bereits kurze Zeit später im Dom drinnen.

Rom Petersdom

Rom Petersdom

Rom Petersdom

Rom Petersdom

Rom Petersdom

Rom Petersdom

Rom Petersdom

Rom Petrusgrab

Ein Blickfang der berühmtesten Kirche der Christenheit ist sicherlich der von vier gedrehten Säulen getragene Bronzebaldachin über dem päpstlichen Altar und dem Grab Petrus.

Rom Petrusgrab

Rom Petrusgrab Rom PetrusgrabRom Petrusgrab

Nun gehts runter, fotografieren ist nicht erlaubt ...

Rom Grotte Vaticne

"Die Vatikanischen Grotten unterhalb des Petersdoms in der Vatikanstadt sind eine grosse Krypta mit Papstgräbern und bestehen aus mehreren großen Räumen. Sie liegen zusammen mit der Confessio und Palliennische, unter der sich das Petrusgrab mit dem „Tropaion des Apostels“ aus dem Jahr 160 befindet, sowie der Capella Clementina in etwa auf dem Fussbodenniveau der ersten konstantinischen Petersbasilika aus dem Jahr 324. Eine enge Treppe im vorderen rechten Pfeiler der Vierung unter der Kuppel des Petersdoms führt in die Grotten hinab. Sie werden jährlich von Millionen Gläubigen und Touristen aus aller Welt besucht. Die Vatikanischen Grotten sind nicht mit der Vatikanischen Nekropole zu verwechseln. Letztere befindet sich unterhalb der Vatikanischen Grotten und ist ein antikes Gräberfeld."

Rom Grotto Vaticane

Danach zieht es uns in die Höhe, zuzerst mit einem Lift, danach zu Fuss ...

Rom Dom Rom Kuppel Petersdom

Ein architektonisches Meisterwerk ist die von Michelangelo geschaffene Kuppel.

Rom Kuppel Petersdom

Der Aufsteig in der zweischaligen Kuppel lohnt sich, bietet er doch einen grandiosen Blick in das Innere der Kirche, auf den Vatikan und Rom.

Rom Kuppel Petersdom

Rom Kuppel Petersdom Rom Kuppel Petersdom Rom Kuppel PetersdomRom Kuppel Petersdom

Rom Kuppel Petersdom

Rom Kuppel Petersdom

Rom Kuppel Petersdom

Rom Kuppel Petersdom

Rom Kuppel Petersdom

Nach einem Mittagessen machen wir uns auf den Weg zu den Vatikanischen Museen.

Rom Vatikanische Museen

Rom Vatikanische Museen Rom Vatikanische MuseenRom Vatikanische Museen

Rom Vatikanische Museen

Rom Vatikanische Museen

In der Sixtinischen Kapelle darf nicht fotografiert werden; das realisiere ich allerdings erst nach den Blicken der Besucher und den mahnenden Worten eines Museumsangestellten.

Rom Sixtinsche Kappelle

Nach dieser einen Aufnahme der von Michaelangelo überzogenen Decke begnüge ich mich später mit dem Fotografieren von Fotos.

Rom Sixtinsche Kappelle Rom Sixtinsche Kappelle

Nach einem Blick auf die Schweizer Garde verlassen wir den Vatikan.

Rom Schweizergarde

"Die Päpstliche Schweizergarde ist ein Militärkorps in Waffen. Sie sichert den Apostolischen Palast, die Zugänge zur Vatikanstadt sowie die Zugänge zur Sommerresidenz des Papstes im Städtchen Castel Gandolfo und ist für seine persönliche Sicherheit verantwortlich. Die offiziellen Sprachen (Kommandosprachen) sind Deutsch und Italienisch. Das Korps wurde erstmals im Jahre 1506 durch Papst Julius II. gegründet, zweimal abgesetzt und erst 1800 wieder neu aufgestellt."

Rom Schweizergarde

Zu Fuss gehen wir Richtung unserem nächsten Ziel, der Via del Corso, der wohl bekanntesten Shoppingmeile von Rom. Sie ist über 1,5 Kilometer lang und bietet unzählige Einkaufs- und Shoppingmöglichkeiten für den kleinen oder grossen Geldbeutel.

Rom Rom

Wir überqueren den Tiber und gelangen bald darauf zum Piazza del Popolo. "Die Piazza del Popolo (Platz des Volkes nach der Kirche Santa Maria del Popolo) ist einer der berühmtesten Plätze in Rom. Er befindet sich im IV. Rione und war seit der Antike der Platz, an dem der Besucher Rom betrat, wenn er von Norden über die Via Flaminia oder die Via Cassia in die Stadt reiste."

Rom Piazza del Popolo Rom Piazza del Popolo

Rom Piazza del Popolo

Rom Piazza del Popolo

Rom Piazza del Popolo

Zwischen den beiden barocken Zwillingskirchen Kirchen Santa Maria in Monte Santo und Santa Maria dei Miracoli beginnt die Via del Corso, in die wir einbiegen. Nach rund einem Drittel der Einkaufsstrasse biegen wir links ab zur beinahe menschenleeren Spanischen Treppe.

Rom Spanische Treppe

Rom Spanische Treppe Rom Spanische TreppeRom Spanische Treppe

"Die Spanische Treppe wurde ab 1723 erbaut. Sie geht zurück auf die städtebaulichen Ambitionen des Papstes Innozenz XIII. Vor dem Bau der Treppe wurde der wild bewachsene Abhang, der von der Kirche Santa Trinità dei Monti zur Piazza di Spagna hinabführte, als unpassender Abschluss des inzwischen bebauten Stadtgebietes empfunden. Die Piazza di Spagna bezog ihre Bedeutung vor allem von der spanischen Botschaft beim Heiligen Stuhl, die hier ihren Sitz hat. Der Platz vor der spanischen Botschaft war spanisches Hoheitsgebiet, und jeder Ausländer, der sich dort ohne Genehmigung aufhielt, konnte zum Dienst in der spanischen Armee verpflichtet werden. Auch ein Asylrecht gegenüber dem Vatikan konnte hier gewährt werden."

Wieder zurück auf die Shoppingmeile um bald darauf nochmals links zu einer Sehenswürdigkeit abzubiegen: "Der Trevi-Brunnen, italienisch Fontana di Trevi, ist der populärste und mit rund 26 Meter Höhe und rund 50 Meter Breite grösste Brunnen Roms und einer der bekanntesten Brunnen der Welt. Er wurde 1732 bis 1762 nach einem Entwurf von Nicola Salvi im spätbarocken, im Übergang zum klassizistischen Stil, im Anschluss an den Palazzo Poli erbaut. Er ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Roms."

Rom Trevi Brunnen

Rom Trevi Brunnen Rom Trevi BrunnenRom Trevi Brunnen Rom Trevi Brunnen

Nach dem Abendessen schlendern wir noch durch die Gassen und geniessen die nächtliche Stimmunng beim Pantheon und ...

Rom Pantheon

Rom Pantheon

auf dem Piazza Navona.

Rom Piazza Navona

Rom Piazza Navona

Rom Piazza Navona

Rom Piazza Navona

 

Samstag, 5. September 2020

Ein Blick auf das Health-App zeigt, dass wir gestern einige Kilometer gelaufen sind, trotz ÖV-Freikarte in der Tasche; dass wir heute die knapp 30'000 Schritte schlagen werden, wissen wir am Morgen noch nicht ...

RomRom

Als erstes besuchen wir das Monumento Nazionale a Vittorio Emanuele II, ein 1927 vollendetes Nationaldenkmal auf dem Kapitolshügel am Südende der Via del Corso zwischen der Piazza Venezia und dem Forum Romanum. Das Monument ist dem ersten König des neugegründeten Königreichs Italien, Viktor Emanuel II. aus dem Haus Savoyen, gewidmet.

Rom MOnumdento Vittorio Emanuele

Ein beeindruckendes Bauwerk.

Rom MOnumdento Vittorio Emanuele

Rom MOnumdento Vittorio Emanuele

Wir steigen die Stufen empor ...

Rom MOnumdento Vittorio Emanuele

vorbei an dem von Soldaten bewachten Grabmal des unbekannten Soldaten ...

Rom MOnumdento Vittorio Emanuele

und gelangen höher und höher.

Rom MOnumdento Vittorio Emanuele

Rom MOnumdento Vittorio Emanuele

Rom MOnumdento Vittorio Emanuele

Rom MOnumdento Vittorio Emanuele

Nach Caffè e cornetti auf der Terrasse vom Museumsrestaurant, nehmen wir den Panorama-Lift aufs Dach.

Rom MOnumdento Vittorio Emanuele Rom MOnumdento Vittorio Emanuele

Rom MOnumdento Vittorio Emanuele

Rom MOnumdento Vittorio Emanuele

Rom MOnumdento Vittorio Emanuele

Rom MOnumdento Vittorio Emanuele

Die Aussicht ist überwältigend, wir sind mitten in der antiken Geschichte Roms: Der Blick geht zum Kolosseum und zum Forum Romanum, unseren nächsten Besichtigungen.

Rom MOnumdento Vittorio Emanuele

Bevor es soweit ist, nehmen wir im Garten eines Restaurants ein kleines Mittagessen ein. Wir müssen uns aber beeilen, denn um 12.30 Uhr haben wir einen Slot im ältesten Kerker Roms, dem Carcer Tullianum, gebucht.

Rom Carcer Tullianum

Silvia verzichtet auf den Besuch, so laufe ich alleine los und suche zuerst am falschen Ort den Eingang. Beim Eingang zeige ich auf meinem Handy das Ticket und kann eintreten. Es gebe auf der gleichen Ebene ein kleines Museum und bei der Treppe gehe es runter ins Verlies. Das interessiert mich im Moment mehr, weshalb ich gespannt die schmale Treppe zu diesem historisch bedeutungsschweren Ort runtersteige ...

"Der Carcer Tullianum war über viele Jahrhunderte hinweg das Hochsicherheitsgefängnis, in dem die Feinde Roms auf ihre Hinrichtung warteten. Das seit dem Mittelalter auch als Mamertinischer Kerker bekannte Gefängnis ist der Ort, an dem der Überlieferung nach die Apostel Petrus und Paulus ihre letzten Tage verbrachten, bevor sie den Märtyrertod starben. Ein unvergleichlicher Ort, der die unerbittlichen Urteile Roms gegen seine inneren und äußeren Feinde vor Augen bringt. Wer diesen Kerker betrat, kam nicht lebend wieder heraus. Für die christliche Überlieferung ist der Ort von Bedeutung, weil sich hier die letzten Tage der Heiligen Petrus und Paulus und vieler anderer christlichen Märtyrer abspielten, die ihres Glaubens wegen als Feinde der römischen Ordnung galten.
Das Tullianum besteht aus zwei übereinander liegenden Geschossen, die am Südhang des Kapitols in der Nähe des Forum Romanum eingelassen wurden. Das unten gelegene Geschoss, das so genannte Tullianum, ist das ältere. Es geht auf das 7. Jh. v.Chr. zurück und wurde aus der Stadtmauer ausgehoben, die zur Königszeit das Kapitol schützte. Das zweite, obere Geschoss, der so genannte Carcer, entstand den archäologischen Forschungen zufolge ein Jahrhundert später, wurde aber in der republikanischen Zeit und zu Beginn der Kaiserzeit mehrmals umgebaut, als unter anderem eine große Fassade aus Travertin angebracht wurde, die den Ort für die ganze Stadt gut sichtbar macht. Die Lage dieses Gefängnisses war strategisch. Es befand sich gleich unter dem Kapitol und vor dem Forum, dem Zentrum des öffentlichen Lebens, als deutliches Mahnmal der unerbittlichen Gerechtigkeit Roms gegenüber seinen Feinden. Viele historische Persönlichkeiten wurden hier gefangen gehalten und durch Erdrosseln oder Enthaupten hingerichtet, unter anderen der numidische König Jugurtha, im Jahr 104 v. Chr., und Vercingetorix, der König der Gallier, im Jahr 46 v. Chr. Viele römische Geschichtsschreiber berichten vom Grauen, den dieser Ort verbreitete und von den schrecklichen Qualen und Demütigungen, die alle erlitten, die ihr Schicksal hierher verschlug.
In der Geschichte der Heiligen Apostel Petrus und Paulus wird erzählt, dass sie nach der Gerichtssitzung vor Nero in Erwartung ihres Urteils gefangen genommen wurden. Aufgrund ihrer Stellung als unbestrittene charismatische Figuren der christlichen Gemeinschaften Roms sollen sie der Überlieferung nach in diesen Kerker gebracht worden sein. Während ihres Gefängnisaufenthalts gelang es den Aposteln, ihre Gefängniswärter Processus und Martinianus und andere Mitgefangene zu bekehren. Die beiden Apostel liessen auf wunderbare Weise eine Quelle sprudeln und tauften sie. Hier begann ihr Weg zum Martyrium: Petrus erlitt es im Zirkus des Nero, in der Gegend des vatikanischen Hügels, und Paulus in der Nähe der „Aquae Salviae“, auf der Via Laurentina."

Rom Carcer Tullianum

Rom Carcer Tullianum

Rom Carcer Tullianum

Nun ja, so viel gibt es hier unten nicht zu sehen. Ich kehre nach oben zurück und schaue mir die Ausstellungsstücke an.

Rom Carcer Tullianum

Rom Carcer Tullianum

Zurück bei Silvia und nach einem Espresso, machen wir uns auf zum Kolosseum. Als wir vor ihm stehen sind wir enttäuscht: wir kommen zu spät, das Bauwerk ist kaputt, ist nur noch eine Ruine. Rom Smiley

Rom Kolosseum

"Amphitheatrum Novum ist das grösste der im antiken Rom erbauten Amphitheater, der grösste geschlossene Bau der römischen Antike und weiterhin das grösste je gebaute Amphitheater der Welt. Zwischen 72 und 80 n. Chr. errichtet, diente das Kolosseum als Austragungsort zumeist höchst grausamer und brutaler Veranstaltungen, die von Mitgliedern des Kaiserhauses zur Unterhaltung und Belustigung der freien Bewohner Roms und des römischen Reichs bei kostenlosem Eintritt ausgerichtet wurden. Heute ist die Ruine des Bauwerks eines der Wahrzeichen der Stadt und zugleich ein Zeugnis für die hochstehende Baukunst der Römer in der Antike."

Rom Kolosseum

"Im Kolosseum konnten nach heutigen Berechnungen ca. 50'000 Zuschauer Platz finden. Das Podium, die erste Reihe der Sitzplätze, war den römischen Senatoren vorbehalten. Auch die kaiserliche Loge (pulvinar) befand sich hier. Spezielle Plätze gab es auch für die Vestalinnen, die traditionsgemäss öffentlichen Schauspielen beiwohnten. Darüber lag das Maenianum primum, das dem Stand der Equites (Ritter) vorbehalten war. Die darüber befindlichen Reihen maenianum secundum waren in drei Sektoren unterteilt. Der unterste Sektor (imum) diente den wohlhabenden Bürgern, während der oberste Sektor (summum) den ärmsten Bewohnern Roms vorbehalten war. Schlechter waren nur noch die Frauen der untersten Schichten untergebracht. Für sie gab es Stehplätze auf einer Holzkonstruktion auf dem obersten Geschoss (maenianum summum in ligneis), das Titus anbauen ließ."

Rom Kolosseum

"Das Kolosseum ist ellipsenförmig gebaut. Seine Breite beträgt 156 Meter, die Länge 188 Meter, der Umfang 527 Meter, die Höhe 48 Meter. Auch der Boden der Arena war elliptisch mit einer Breite von 54 Metern und einer Länge von 86 Metern. Die runde Form sollte verhindern, dass Gladiatoren, zum Tode Verurteilte oder gejagte Tiere in einer Ecke Schutz suchen konnten. Den Boden der Arena bildeten Holzbohlen, die sich nach Bedarf entfernen ließen. Darunter befanden sich die Kellerräume und das 7 Meter dicke Fundament. Am Aussenrand des Obergeschosses wurden 240 senkrecht stehende Masten befestigt, an denen ein riesiges Velarium aufgezogen werden konnte, um den Innenraum zu beschatten."

Rom Kolosseum

Rom Kolosseum

Rom Kolosseum

Rom Kolosseum

Rom Kolosseum

Rom Kolosseum

Rom Kolosseum

Nach einem letzten Blick auf das eindrückliche Bauwerk, das ich zum ersten Mal 1964, zusammen mit meinen Eltern und Geschwistern besucht habe, laufen wir zum Forum Romanum, heute eine der wichtigsten Ausgrabungsstätten des antiken Roms.

Rom Forum Romanum

"Das Forum Romanum (Römischer Marktplatz) in Rom ist das älteste römische Forum und war Mittelpunkt des politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und religiösen Lebens. Es liegt in einer Senke zwischen den drei Stadthügeln Kapitol, Palatin und Esquilin und war der Ort vieler öffentlicher Gebäude und Denkmäler. Ursprünglich ein von einem Bach durchzogenes, sumpfiges Tal, wurde es laut der antiken Überlieferung, die nicht mit dem bis wohl ins 8. Jahrhundert v. Chr. zurückreichenden archäologischen Befund übereinstimmt, erst unter dem legendären etruskischen König Lucius Tarquinius Priscus zu Beginn des 6. Jahrhunderts v. Chr. in die Stadt einbezogen. Den Höhepunkt seines prachtvollen Ausbaus erlebte es in der Römischen Kaiserzeit."

Rom Forum Romanum

Wir ersparen uns den Gang durch das weitläufige Areal und begnügen uns mit der Sicht von einem Hügel aus.

Rom Forum Romanum

Rom Forum Romanum

Danach laufen wir, mit zwischenzeitlich müden Beinen, zum Circus Maximus.

"Der Circo Massimo war der grösste Circus im antiken Rom. Er hatte eine Gesamtlänge von rund 600 Metern (die Arena und Stufen eingerechnet) sowie eine Breite von 140 Metern. Sein Fassungsvermögen soll laut Dionysios von Halikarnassos im Ausbaustand zur Zeit des Augustus 150'000 Plätze, zur Zeit des älteren Plinius 250'000 Plätze betragen haben. Er wurde bis ins 6. Jahrhundert für Wagenrennen genutzt."

Rom Circus Maximus

Rom Circus Maximus

Rom Circus Maximus

Damit schliessen wir die heutige Sightseeing Tour ab. Via die Via del Corso kehren wir in unser Hotel zurück. Nach einem kurzen Frischmachen suchen wir uns ein nettes Restaurant und lassen es uns schmecken.

 

Sonntag, 6. September 2020

Da wir bereits nach dem Mittag zum Flughafen fahren müssen, haben wir uns gestern entschieden, am heutigen Vormittag ein ruhiges Programm anzugehen. Gleich neben unserem Hotel befindet sich Nora Thai Massage wo wir um 10 Uhr erwartet werden.

Rom Thai Massage

Vorher geniessen wir vor imposanter Kulisse (Pantheon) unser italienische Frühstück, “La prima Colazione”, Espresso und Cornetto.

Rom

Kurz vor 10 Uhr sind wir bei Nora Thai Massage und lassen uns - unter strengen Corona-Massnahmen - 1 1/2 RomStunden verwöhnen: "Oil Massage: Is the massage focusing on your skin with refreshment. Nourish and refresh the skin. Stimulate blood circulation. Help to ease the stress and improve sleep disorder."

RomIm Hotel haben wir die Check-out Zeit verlängert und ein Taxi für 12.30 Uhr bestellt, welches pünktlich vor dem Hotel auf uns wartet.

Am Flughafen einchecken und dann im Transit - mit den letzten Liren? - noch eine Kleinigkeit essen, bevor unser Rückflug um 14.25 Uhr beginnt und uns nach Zürich zurück bringt.

Wir schaffen den Interregio um 16.15 Uhr nach Zug, steigen dort in die S1 um und kommen um 17.12 Uhr in Cham an.

 

Nach oben

Zurück